You are on page 1of 4

Biobaumwollpflücken in Kirgistan

13.09.09 – 30.09.09 und 20.09.09 – 07.10.09

Helfen, Reisen und Erleben


Mehr als Ferien: in die Welt hinaus zu gehen und sich für bessere
Globotrek und Helvetas verbinden freiwilliges En- Lebensbedingungen einzusetzen.
gagement mit nachhaltigen Erlebnisferien. Diese Entwicklungszusammenarbeit ist kein einseitiges
Kombination macht Sinn, denn freiwilliges Engage- Geben. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit ist
ment kann, soll und darf Spass machen. Wer sich für Helvetas das Leitmotiv ihres Engagements. Des-
darauf einlässt, kann nur gewinnen: einzigartige Er- halb ist auch Ihr Einsatz in einem Helvetas-Projekt
lebnisse und einmalige Erfahrungen, die sonst nie von gegenseitigem Respekt und der Bereitschaft,
möglich wären. voneinander zu lernen geprägt. Im Gegenzug für
Mit dem Einsatz in einem Helvetas-Projekt haben Ihr Engagement sehen Sie hinter die Kulissen der
Sie das Privileg, Menschen aus anderen Kulturen üblichen Tourismuspfade, lernen Kultur und Men-
wirklich kennen zu lernen. Gleichzeitig treffen Sie schen kennen und schliessen vielleicht lebenslange
Gleichgesinnte, die wie Sie daran interessiert sind, Freundschaften.
GUT ZU WISSEN …

Ihre Destination: Kirgistan


Im Herzen Zentralasiens lockt Kirgistan mit grandiosen Landschaften, einem ge-
sunden Klima und gastfreundlichen Menschen.
Nach der Auflösung der Sowjetunion erlebte Kirgistan einen jähen Zusammenbruch seiner
Planwirtschaft. Das Land hat es geschafft, durch die Privatisierung des Kleingewerbes
und die Landvergabe an Kleinbauernfamilien eine positive wirtschaftliche Entwicklung zu
bewirken. Dennoch ist Kirgistan vor allem in den ländlichen Regionen noch immer durch
bittere Armut geprägt.
Helvetas engagiert sich seit 1994 in Kirgistan. Im Zentrum steht die Förderung von Klein-
bauernfamilien. Die Menschen lernen erst langsam, einen eigenen landwirtschaftlichen
Kleinbetrieb zu führen und ihre landwirtschaftlichen Methoden zu verbessern.

«Kindheit in Kirgistan»

Ihr Einsatz: Biobaumwolle pflücken


Baumwolle ist die wichtigste Naturfaser. Wir alle tragen sie täglich auf unserer
Haut.
Schon zur Sowjetzeit wurde in Kirgistan Baumwolle angebaut. Allerdings unter Bedin-
gungen, die die Umwelt massiv belasteten.
Seit 2004 fördert Helvetas den biologischen Anbau von Baumwolle. Denn Biobaumwolle ist
gesünder für Menschen und Natur. Sie hält das Trinkwasser sauber und schont den Acker-
boden. Biobaumwolle verzichtet auf Chemie und Gentechnologie. Und weil für Biobaum-
wolle höhere Preise bezahlt werden, verbessert sich das Einkommen der Bauernfamilien.
Immer mehr Bauernfamilien haben in den letzten fünf Jahren auf Biobaumwolle umgestellt.
Im Spätsommer ist Erntezeit. Die aufgesprungenen Kapseln werden von Hand gepflückt.
Dabei ist jede zusätzliche Hand willkommen.

Bäuerinnen im Einsatz

Passt ein Freiwilligeneinsatz zu Ihnen?


Ein internationaler Freiwilligeneinsatz ist eine einmalige und bereichernde Erfahrung. Dank dem
direkten Kontakt mit der Bevölkerung und dem Zusammenleben mit den Gastfamilien lernen
Sie den Alltag der Landbevölkerung und ihre Kultur in einer Tiefe kennen, wie es während
gewöhnlicher Ferien niemals möglich ist.
• Sie bringen Verständnis, Respekt und Einfühlungsvermögen für andere Kulturen und Lebens-
weisen mit.
• Sie sind bereit, sich auf einfache lokale Verpflegung einzulassen und Neues zu probieren.
• Sie können auf Komfort verzichten und sind mit einer Matratze auf dem Fussboden zufrieden.
• Sie haben Ausdauer und Geduld, um einen ganzen Tag an der Sonne auf einem Baumwollfeld
zu arbeiten.
• Sie fühlen sich fit genug für eine 5–6-stündige Wanderung in den Bergen.
• Sie sind gerne mit anderen Menschen zusammen und können sich in einer Gruppe anpassen.
• Sie sind offen und kommunikativ und bereit, Ihrer Gastfamilie auch von Ihrem Leben und der
Schweizer Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft zu erzählen.

Ihre Gastfamilie
Während Ihrem Einsatz leben Sie zusammen mit einem oder zwei weiteren Freiwilligen bei einer
Gastfamilie. Sie nehmen am Alltag der Gastfamilie teil und passen sich ihren Lebensbedin-
gungen an. Sie schlafen auf einer Matratze am Boden. Die Toiletten sind einfach und befinden
sich ausserhalb des Wohnhauses. Sie geniessen während Ihres Aufenthalts die überwältigende,
typisch kirgisische Gastfreundschaft der Bauernfamilien. Um die Kommunikation zu erleich-
tern, werden die Freiwilligen von zwei Dolmetschern begleitet. Sie stehen auch am Abend für
Gespräche und Diskussionen mit den Gastfamilien zur Verfügung. Die Gastfamilien werden von
uns für Unterkunft und Verpflegung fair entschädigt. Das «Weisse Gold» Kirgistans

Blick aufs Tien Shan-Gebirge Verdiente Mittagspause

Klimaneutral reisen
Der durch Ihre Reise verursachte CO2 Aus-
stoss wird bei myclimate kompensiert. Damit
bleibt Ihr Einsatz auf den Baumwollfeldern in
Kirgistan klimaneutral und nachhaltig.
REISEPROGRAMM

Schlafmatten im Bauernhaus Begegnung auf der Landstrasse

1. Tag: Zürich – Bischkek in Kirgistan. Aber auch unsere kirgisischen Glanz der Metropole. Nach dem Mittagessen
Im Laufe des Vormittags Abflug nach Bisch- Gastgeber profitieren von unseren Ansichten in Bischkek werden wir von Rosetta Aitma-
kek via Istanbul. Ankunft kurz nach Mitter- und Ideen. tow, der Schwester des berühmten Schrift-
nacht und Fahrt ins Hotel. stellers, zum Tee erwartet. Sie erzählt vom
12. Tag: Ins Suusamyr-Tal Leben ihrer Familie während der Stalin-Zeit.
2. Tag: Bischkek Wir verabschieden uns von unseren Familien Während des Abschiedsessens am Abend
Am Nachmittag besuchen wir die Hauptstadt und fahren Richtung Norden. Der Weg führt lassen wir die vielen Eindrücke der Reise, die
Kirgistans, die zur Sowjetzeit nach dem For- uns entlang des grössten Wasserreservoir uns den kirgisischen Alltag sowie einige der
scher Frunze benannt war. Neben den wich- des Landes, dem Toktogulskoye-Stausee. schönsten Landschaften des Landes näher
tigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt besich- Schliesslich erreichen wir die Hochlandstep- gebracht hat, Revue passieren.
tigen wir auch den lebhaften Osh-Basar. pe des Suusamyr-Tals, wo wir in einem Gast-
haus übernachten. 18. Tag: Rückflug
3. Tag: Bischkek – Osch Nach Mitternacht Fahrt zum Flughafen und
Am Vormittag werden wir im Hauptbüro von 13. Tag: Nach Chaek und Kochkor Flug via Istanbul nach Zürich.
Helvetas in Kirgistan empfangen und erhal- Unsere nächste Etappe bringt uns in das
ten einen Überblick über die verschiedenen Dorf Chaek. Hier werden wir in der Dorf- Hinweis
Projekte im Land. Anschliessend fahren wir schule erwartet. Austausch mit den Schülern – Das Platzangebot der einkalkulierten Flüge ist limi-
zum Flughafen und ein kurzer Flug bringt uns und Lehrern. Wir werden zum Mittagessen tiert. Allfällige Zuschläge für höhere Tarifklassen
vorbehalten. Früh buchen lohnt sich.
nach Osch, an der usbekischen Grenze. Wir eingeladen und fahren anschliessend weiter
besichtigen die wichtigsten Sehenswürdig- nach Kochkor, wo wir bei Gastfamilien über- Teilnehmerzahl 5–12 Personen
keiten der Stadt. Darunter auch das Haus des nachten.
Daten Preis
Babur, der von hier aus Indien eroberte. Da- 13.09.09 bis 30.09.09 CHF 3750.–
nach fahren wir nach Jalal-Abad. Übernach- 14. Tag: Zum Issyk-Kul-See 20.09.09 bis 07.10.09
tung in privaten Gästeunterkünften. Nach dem Frühstück lernen wir die Herstel-
Zuschlag
lung der traditionellen und farbenfrohen Filz- Einzelzimmer in Hotels CHF 200.–
4. Tag: Zu den Baumwoll-Bauern Teppiche kennen. Anschliessend fahren wir
Im Preis inbegriffen
Nach dem Frühstück erhalten wir im lokalen ans Nordufer des Issyk-Kul-Sees, des grös-
– Flüge Zürich–Bischkek–Osh, Bischkek–Zürich
Helvetas-Büro in Jalal-Abad eine ausführ- sten Sees des Landes. Aitmatow beschrieb – Flughafentaxen und Treibstoffzuschläge (CHF 280.–,
liche Einführung in das Baumwoll-Projekt den See als «Ein Stück Himmel, das auf die Stand Mai 2009)
– Myclimate Kompensations-Ticket
und den bevorstehenden Einsatz bei den Erde gefallen ist». Nach einem Besuch des
– Alle Überlandfahrten und Transfers
Bauernfamilien. Anschliessend fahren wir ethnographischen Museums haben wir Zeit, – 4 Übernachtungen in einfachen Hotels im Doppel-
in das rund 40 Kilometer entfernte Dorf, wo uns am Sandstrand des Sees zu erholen. Wer zimmer, 5 Übernachtungen in einfachen Pensionen
unsere Gastfamilien leben. Wir teilen uns in möchte, kann auch einen Ausflug per Boot und Berghütten im Doppelzimmer, 8 Übernachtungen
in Privathäusern bei Bauernfamilien
Gruppen von 2–3 Freiwilligen auf und lernen unternehmen. – Vollpension während der ganzen Reise inkl. Mineral-
unsere Gastfamilien bei einem gemeinsamen wasser (von Frühstück Tag 2 bis Abendessen Tag 17)
Abendessen kennen. 15. Tag: Alatau-Gebirge – Bewilligungen und Eintritte
– lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung ab/bis
Am Vormittag haben wir noch etwas Zeit zur Bischkek
5.–11. Tag: Arbeit auf dem Baumwollfeld Erholung am Seeufer. Am Nachmittag führt
Tagsüber helfen wir bei der Baumwoll-Ernte uns die Reise ins Alatau-Gebirge, einem Nicht inbegriffen
– Fakultative Ausflüge (Tage 6–11, Bootsausflug Tag 14,
mit. Die Erntezeit ist kurz und arbeitsintensiv. westlichen Ausläufer des Tien Shan nörd- Reitausflug Tag 16)
Deshalb sind die Familien für jede zusätzliche lich des Karakul-Sees. Wir geniessen die – Visum (USD 70.–, Stand Mai 2009), zahlbar am Flug-
Arbeitskraft dankbar. Da das Baumwoll-Pflü- Berglandschaft und übernachten in einer hafen Bischkek bei der Einreise
– Getränke (ausser 1 Liter Mineralwasser pro Tag)
cken schnell erklärt und erlernt ist, können Berghütte in der Kegety-Schlucht. – Trinkgelder
wir bereits nach kurzer Zeit einen echten Bei- – Persönliche Auslagen
trag zur Bewältigung der Arbeit leisten. Fakul- 16. Tag: Alltag der Nomaden
Spezialleistung
tativ können auch Tagesausflüge in die nahe Eine Wanderung bringt uns zu den Hirten, – Gutschein SBB-Billett 2. Klasse Wohnort–Flughafen
gelegenen Berge oder in die wunderschönen die den Sommer mit ihren Herden im Gebirge retour
Walnuss-Wälder der Umgebung unternom- verbringen. Schafe und Pferde sind die Le-
Programmänderungen vorbehalten
men werden. Abends werden Diskussions- bensgrundlage der nomadisierenden Hirten,
runden zum Fairen Handel, zum biologischen die noch heute in den typischen Jurten leben.
Anbau, zu Marketingthemen und zur Wech- Wer Lust hat, kann die Umgebung auch vom birge Cholpon-Ata

KASACHSTAN u-Ge

Alata
selbewirtschaftung der Felder stattfinden. An Rücken eines Pferdes aus erkunden, ganz wie Bischkek Issyk-Kul-See

einigen Abenden wird sich auch ein Experte die Kirgisen! Kochkor
des Bio-Baumwollprojekts von Helvetas aus Toktogulskoye-
Stausee
Jalal-Abad an den Diskussionen beteiligen. 17. Tag: Nach Bischkek KIRGISTAN

Einer der wichtigsten Schwerpunkte unseres Auf der Rückfahrt nach Bischkek legen wir bei Jalal-Abad
Aufenthaltes ist dieser Austausch. So ler- den Ruinen der Hauptstadt des Karkhaniden- USBEKISTAN CHINA
nen wir einerseits viel über die Situation, die Reiches einen Halt ein. Heute zeugt nur noch Osch

Mentalität und das wirtschaftliche Umfeld der mächtige Burana-Turm vom einstigen
Weitere Reisen zu Helvetas-Projekten

Kirgistan: Nomadenleben im Tien-Shan Bhutan: Auf den Spuren der Helvetas


«Von hier aus war rundum alles zu sehen. Die schweizerische Entwicklungszusammen-
Die höchsten Schneegipfel, die nur noch arbeit mit Bhutan entstand in den fünfziger
der Himmel überragte. Die Yaks lagen hinter Jahren. Auf dieser spannenden Reise erhal-
allen Bergen, über allen Bergen und über ten wir Einblick in die verschiedenen Bereiche
der ganzen Erde. Und am entferntesten En- des Engagements von Helvetas in Bhutan.
de der Erde, das der Blick gerade noch er- Eingeklemmt zwischen Indien und Tibet war
reichte, hinter einem sandigen Küstenstreifen das Land lange Hort religiöser Abgeschie-
schimmerte in sattem Blau der gewölbte See denheit und geheimnisvoller Geschichten.
Issyk-Kul.»
So beschreibt der bekannte kirgisische Guatemala: Im Land der Mayas
Schriftsteller Tschingis Aitmatow die Stim- Diese Reise führt in das «Land des ewigen
mung um ein Jurtencamp. Frühlings». Wir werden fasziniert sein von den
bunten Trachten der Einheimischen, den le-
Nepal: Helvetas im Herzen Nepals bendigen Märkten und Dörfern im Hochland,
Einblicke ins nepalesische Dorfleben und in von immergrünem Regenwald und vom dun-
verschiedene Helvetas-Projekte, kombiniert kelblauen Atitlánsee, in dem sich die Vulkane
mit einem leichten Trekking, ergeben eine spiegeln. Helvetas ist seit 1972 in Guatemala
äusserst vielfältige und abwechslungsreiche präsent.
Reise. Weitere spannende Erlebnisse bieten
zudem die Erkundungstouren im Chitwan- Verlangen Sie den Sonderprospekt «Reisen zu
Nationalpark. Helvetas-Projekten 09»

Reiseprogramme, Informationen und Buchung bei:

GLOBOTREK
Neuengasse 30, 3001 Bern

Fon 031 313 00 10, Fax 031 313 00 11


info@globotrek.ch, www.globotrek.ch